Aus der Geschichte unserer Schule

Das Königin-Katharina-Stift wurde im Jahre 1818 von Königin Katharina, der russischen Gemahlin von König Wilhelm I., gegründet.

Ein liberaler Geist zeichnete die Schule von Anfang an aus: “Die Zöglinge und Schülerinnen sollten sich glücklich fühlen, ein freundlicher Ton sollte herrschen“, so wünschte es die Gründerin vor fast 200 Jahren. Schon damals kamen die Schülerinnen aus vielen europäischen Ländern.

Bereits 1818 wurden fünf Wochenstunden Französisch und seit 1853 drei Wochenstunden Englisch in allen Klassenstufen verbindlich unterrichtet. Zu den Lehrern der Schule zählten von 1846 bis 1866 Gustav Schwab und Eduard Mörike, die in den Abschlussklassen deutsche Literatur lehrten.

Bis zum Einzug in den Neubau an der Schillerstraße im Jahre 1903 war der Schule ein Internat angegliedert, dessen Schülerinnen wegen ihrer grünen Kleidung scherzhaft auch “Laubfrösche“ genannt wurden. Heute haben die Schülerinnen und Schüler den Laubfrosch zu ihrem Maskottchen erkoren.

Ein neuer Abschnitt begann, als im Schuljahr 1972/73 im bisherigen Mädchengymnasium, auch als “Katzenstift“ bekannt, die Koedukation erfolgreich eingeführt wurde. Mit Beginn des Schuljahres 1998/99 konnte das Angebot um einen 8-jährigen Gymnasialzug erweitert werden. Seit dem Schuljahr 2007/08 können die Schülerinnen und Schüler das bilinguale Profil Deutsch-Italienisch wählen, seit dem Schuljahr 2009/10 gibt es eine Hochbegabtenklasse.

Die Schule liegt direkt an Stuttgarts “Kulturmeile“ mit Staatsgalerie, Staatstheater, Planetarium, Musikhochschule, Landtag und in der Nähe bedeutender Museen, die sich für neue offene Unterrichtsformen anbieten.

Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen die jungen Menschen, ihre Erziehung sowie eine zeitgemäße Allgemeinbildung im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne.


Königin Katharina                  König Wilhelm I                  Gustav Schwab                   Eduard Mörike

Aktualisiert (Samstag, den 13. Februar 2010 um 10:56 Uhr)